Der Pandion Verlag

Der Pandion Verlag bezieht seinen Namen von Pandion, einem Nachfahren der Athene, die als Förderin der schönen Künste galt. Der Verlag feiert 2016 sein 60-jähriges Bestehen. Seit 1997 leitet die Drucktechnikerin Ulrike Schmoll die Geschicke des Verlages. Sitz ist Simmern/Hunsrück.

Da der Verlag im Zentrum des Hunsrücks angesiedelt ist, liegt der Programmschwerpunkt in der Regionalliteratur. Hier wird das ganze Spektrum vom Roman, Lebenserinnerungen bis zum populären Sachbuch abgedeckt. Auf eine gute Beziehung zum ortsnahen Sortiment wird Wert gelegt. Auch der Mundart und deren Erhalt wird ein hoher Stellenwert eingeräumt. Ein zweites Segment sind die Hunsrück-Krimis aus der Feder verschiedener Autoren.

Ein Großteil der belletristischen Backlist ist mittlerweile als eBook verfügbar. mehr...

Neuerscheinungen

Mein Koch- und Backbuch "Deftig und süß"

Der durchschlagende Erfolg von „Pfeffer und Salz“ im vergangenen Jahr veranlasste Erika Stephan ein weiteres Kochbuch herauszugeben. Die 72 Kochrezepte – darunter 27 Backrezepte – viele bebildert, sind eingebettet in darauf abgestimmte Gedichte und Volkslieder mit Noten zum Mitsingen.
Erika Stephan ist es wichtig, dass die traditionelle Hunsrücker Küche erhalten bleibt. Die Rezepte sind leicht zuzubereiten, bedürfen keiner großen Vorkenntnisse und sind von der Herausgeberin oft erprobt. mehr...

Der letzte Tag – Phantastische Geschichten

Für Thomas A. Ruhk, Autor der Finn Steinmann-Reihe, sind phantastische Geschichten die eigentliche Triebfeder zum Schreiben gewesen. So ist eine Sammlung von schaurig-finsteren und teilweise makaber anmutenden Texten mit bizarr auftretenden Figuren entstanden. mehr...

Die verflixte Hexennacht – Wahre Geschichten vom Hunsrück aus fünf Jahrzehnten

Johanna Jakobis Sammlung von überwiegend heiteren Geschichten ist ein Rückblick auf eine – so scheint es zumindest heute – unbeschwerte Zeit. Die Kindheit auf dem Land bot jede Menge Abwechslung und so manches Abenteuer wartete. Gespielt wurde meist draußen. Auch der Aufklärungsunterricht war ein anderer als heute zu Zeiten von Google. Und wer kann sich nicht auch an die oft harmlosen Streiche in der Hexennacht erinnern, in der so manches „Pfädchen“ gezogen wurde, und im Dorf am anderen Morgen einigen Zündstoff barg? mehr...

Die Puricelli-Dynastie – 1. Teil – In principio era/Wie alles begann –

200 Jahre existiert sie schon, die Eisenhütte bei Rheinbellen im Hunsrück. Doch nun stehen die neuen Herren Carl Puricelli und sein Schwager Carl Theodor Utsch vor großen Herausforderungen. Woher sollen sie das viele Holz, aus dem die Köhler die Kohle für die Befeuerung des Ofens herstellen, nehmen? Es wird immer schwerer, geeignete Erz-Gruben zu finden. Ein neuer Ofen und Hammer, damit die Hütte nicht zum Stillstand kommt und Arbeiter entlassen werden müssen, zehren das Vermögen auf. mehr...

Er war seines Glückes Schmied

Rudolf liegt im Dauerstreit mit seinem Vater Felix. Durch den Wegfall der Pferdegespanne, und damit dem Hufbeschlag, sieht er die Dorfschmiede in der herkömmlichen Form gestorben. Er bezeichnet Felix als rückständig, da der sich dem Fortschritt entgegenstellt; während Rudolf seine Zukunft in der maschinellen Landwirtschaft sieht, die den Bauern wesentliche Arbeitserleichterungen bringt. mehr...

Das Leben geht weiter – Das zehnte Buch der Autorengruppe Nahe

19 Autorinnen und Autoren haben Prosatexte und Gedichte zu dieser Anthologie beigetragen. Der Titel "Das Leben geht weiter" ist der gleichnamigen Erzählung von Monika Stoye entliehen, in der ein Besuch auf Weihnachtsmarkt jäh endet. Joachim Schroetters Geschichte "Der ungebetene Gast" handelt von 11 gewonnenen Lebensjahren, die ein Skatbruder dem Teufel abringt. Thomas A. Ruhk wirft in "Der Taubenprinz" einen Blick in die Zukunft; im Mittelpunkt ein Junge, dessen jahrelange unbesorgte Ritalin-Einnahme bittere Folgen hat. mehr...